Marktsuche

Unsere Themen im Aquaristik-Ratgeber

Schlammspringer

Der Schlammspringer: Wanderer zwischen den Welten

Die zur Familie der Grundeln gehörenden Schlammspringer (Periophthalmus) sind nicht nur hervorragend angepasste Spezialisten, die einen für Fische eher schwierigen Lebensraum bewohnen, sondern auch sehr interessante Aquarienbewohner. Lesen Sie jetzt mehr über die faszinierenden Schlammspringer im ZOO & Co. Fachbeitrag!

Schlammspringer wie der Afrikanische Schlammspringer (Periophthalmus barbarus) leben in Mangroven-Wäldern und Brackwasser-Regionen tropischer Küsten, die sich durch stark wechselnde Wasserstände auszeichnen. Echte Schlammspringer, zu denen Periophthalmus barbarus gehört, können in Niedrigwasserzeiten das Wasser verlassen und suchen an Land nach Nahrung – die unechten Schlammspringer können das nicht.

Haltung von Kolibrisalmlern

An Land sorgt ein Meerwasservorrat in den Kiemen dafür, dass die dann amphibisch lebenden Tiere nicht ersticken. Der Gattungsname Periophthalmus stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Augen, die sich getrennt voneinander bewegen können“. Als Fisch, der sich besonders häufig an der Grenzfläche von Wasser und Land aufhält, ist eine gute Übersicht lebensnotwendig. Schlammspringer verfügen daher über einen Satz Unterwasser- und einen Satz Überwasser-Augen, sodass sie mögliche Fressfeinde aus allen Richtungen sofort erkennen können.

Schlammspringer bei Aquarienhaltung

Die natürlichen Lebensumstände des Periophthalmus im Aquarium oder besser Paludarium artgerecht nachzubilden, ist eine echte Herausforderung: Eine möglichst große Grundfläche und ein flacher „Landteil“ aus aufgeschüttetem feinen Korallenbruch mit in das Wasser hineinragenden Wurzeln und Steinen sorgt dafür, dass Schlammspringer sich ihrem Namen entsprechend bewegen können. Wobei das „Springen“ im Namen eher von der plötzlichen Fluchtreaktion herrührt, bei der sich die Grundeln mit ihrem Schwanz kräftig vom Boden abdrücken können.

Das Wasser im Aquarium sollte mit 1-2 % Meersalz angereichert sein und einen leicht alkalischen pH-Wert von 8,2 aufweisen (dafür sorgt der Korallenbruch automatisch). Wichtig ist die Lufttemperatur, die wie das Wasser bei ca. 26 °C liegen sollte.

In einem sehr großen Paludarium ist die Vergesellschaftung der Grundelartigen mit größeren Brackwasserfischen möglich. Im Kontrast zur Nachbildung der Lebensbedingungen der amphibisch lebenden Fische im Brackwasseraquarium gestaltet sich deren Fütterung simpel. Bevorzugt fressen die Brackwasserfische Flockenfutter. Aquarienfreunde, die Ihren Grundelartigen etwas Gutes tun möchten, reichen zusätzlich Frostfutter und Lebendfutter wie Würmer, Shrimps und Insekten, beispielsweise in Form von Mückenlarven. Dabei ist von der Überfütterung der gierigen Schlammspringer abzusehen.


Andere Ratgeber-Themen von Zoo & Co. aus der Aquaristik:

Beliebte Fischarten & Aquarienpflanzen in der Übersicht

Als Starthilfe für Aquaristik-Anfänger haben wir von ZOO & Co. die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Aquarienpflanzen, Fischarten und anderen Aquarientieren zusammengetragen. Die anschaulichen Beschreibungen können aber auch versierten Aquarianern als Gedankenstütze dienen. Erfahren Sie alles über die Ernährung, Pflege, Vergesellschaftung und Gesundheit von Fisch, Garnele & Co. und entdecken Sie die passenden Pflanzenarten für Ihr Aquarium! 

Zur Übersicht: Fischarten & Aquarienpflanzen

Pflege von Fischen, Pflanzen und des Aquariums

Aquarianern liegt die Fischpflege und Fischgesundheit ebenso am Herzen wie das gute Wachstum der Aquarienpflanzen. Erfahren Sie auf diesen Seiten, wie Sie für gesunde Fische und optimal gedeihende Pflanzen sorgen!

Alles zur Pflege von Fisch und Aquarium