Marktsuche
Startseite Ratgeber Gassi gehen im Dunkeln

Sicher durch Nacht & Nebel – mit dem Hund

Gassi gehen an dunklen Herbstabenden – für die meisten unserer Vierbeiner ist das überhaupt kein Problem. Ihre gut ausgebildeten Sinne, vor allem Sehen und Hören, leiten sie sicher durch regennasse Straßen und schummrige Parks. Dennoch birgt die eigentlich gemütliche Herbstdunkelheit ihre Gefahren, nicht zuletzt, weil andere Verkehrsteilnehmer Hund und Halter übersehen könnten. Diesem Risiko beugt man mit der richtigen Ausstattung vor.

Hund im Dunkeln anleinen

Warm anziehen und raus an die frische Luft! Ob es im Herbst nieselt, kühl windet oder sogar stürmt, ist vielen Hunden herzlich egal, denn Fell und Pfoten kommen meist gut mit dem Wetter klar. Für sehr alte, sehr junge oder kränkliche Hunde sollten jedoch bereits jetzt Hundeschuhe und Hundemäntel in Erwägung gezogen werden. Und wurde der Hund im Herbst so richtig nass geregnet, muss er in Bewegung bleiben und später abgetrocknet werden, um sich nicht zu unterkühlen, gleichgültig ob alt oder jung.

Für andere Verkehrsteilnehmer allerdings sind Hund und Halter im Herbstdunkel oft nicht gut zu erkennen. Die erste Sicherheitsmaßnahme lautet deshalb, den Vierbeiner an die Leine zu nehmen. Läuft er unkontrolliert über die Straße, wird er von Auto- und Fahrrad fahrern womöglich nicht nur zu spät entdeckt – es fällt den Verkehrsteilnehmern anschließend auf regennassen, laubbedeckten Straßen unter Umständen auch schwer, rechtzeitig zu bremsen.

Ausstattung für Hund & Halter

Um Zusammenstöße zu vermeiden, ist es deshalb hilfreich, leuchtende Leinen, Halsbänder und Kleidung einzusetzen. Hier ist die Auswahl groß: Ob batteriebetrieben und blinkend, ob reflektierend (in der Art von Katzenaugen) oder fluoreszierend - wenn das Hundezubehör aus diese Weise ausgestattet ist, erkennt man den Vierbeiner bereits von Weitem. Und auch für uns Menschen ist es sinnvoll, entsprechend gekleidet zu sein. Schließlich ragen wir weiter in die Höhe als unsere Tiere an der Leine. So kann man uns mit reflektierenden Jacken beispielsweise auch hinter geparkten Autos erkennen, hinter denen der Vierbeiner mangels Größe unsichtbar bleibt. Wer so vorbereitet hinaus in die frische Herbstluft spaziert, kann die Jahreszeit gemeinsam mit seinem Hund unbeschwert genießen! (aa)


Ernährung für Hunde

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ weiß der Volksmund zu berichten. Diese grundlegende Weisheit gilt gleichermaßen für den Menschen und für seinen besten Freund – den Hund. Die Ernährung der geliebten Vierbeiner sollte daher einen genauso hohen Stellenwert haben, wie die eigene. Wir von ZOO & Co. haben die wichtigsten Regeln und Ernährungstipps für Hunde zusammengestellt. Die Zusammensetzung des Futters ist dabei nur ein Aspekt,  die richtige Ernährung für Hunde ist noch vielschichtiger.

Richtige Ernährung für Hunde

Hundepflege: Fell & Zähne

Nichts prägt das optische Erscheinungsbild einer jeden Hunderasse so stark wie das Haarkleid der Vierbeiner. Ob kurz oder lang, gewellt oder glatt, hell oder dunkel – damit das Fell in voller Pracht erstrahlen kann, ist die richtige Pflege unabdingbar. Dabei ist vor allem zu beachten, dass alle Felle jeweils im Frühjahr und zum Herbst hin den natürlichen Fellwechsel vollziehen. Ein eindeutiges Indiz dafür ist selbstredend der verstärkte Haarverlust Ihres Gefährten. In dieser Zeit sollten Sie Ihren Hund aktiv unterstützen.

So pflegen Sie Ihren Hund richtig

Reisen mit Hund

Ob Wellness-Wochenende, Radurlaub, Gruppenreise oder Ferien am Meer – die schönste Zeit des Jahres ist für viele Hundebesitzer erst dann perfekt, wenn sie ihr Tier mitnehmen können. Das vierbeinige Familienmitglied hat dabei im Gegensatz zu den Zweibeinern ganz besondere Ansprüche. Damit der Urlaub für alle Beteiligten zum Erfolg wird, gilt es daher wichtige Punkte zu beachten. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen vor, was bei einer Reise für Sie und Ihren Hund wichtig ist - von der Reisevorbereitung über das hundefreundliche Hotel bis hin zu Einreisebestimmungen und Impfungen.

Was Sie beim Urlaub mit Hund beachten müssen