Marktsuche

Russisch Blau - geheimnisvolle Katze

Anhänglich, sanft aber auch wild - so beschreiben Liebhaber diese wunderschöne Katzenrasse. Geheimnisvoll-unnahbar und dabei typisch kätzisch, sind weitere Umschreibungen, die man oft hört.

Wie jede Katze schmust die Russisch Blau sehr gerne, doch ihr eigentliches Wesen ist zurückhaltend, manche nennen es scheu. Besonders Fremden gegenüber zieht sie sich eher zurück. Doch diese Kombination macht den Reiz aus: Anschmiegsamkeit ohne dabei aufdringlich zu sein. 
Stammt sie aus Russland? Die erste Gruppe von Zuchtkatzen stammt wohl aus Archangelsk, einer Hafenstadt in Nordrussland. Man vermutet dass sie Ende des 19. Jahrhunderts von britischen Soldaten nach England gebracht wurde.

Grazile Schönheit

Die Russisch Blau ist eine Naturrasse, das heißt, dass sie nicht eigens gezüchtet wurde, sondern so schon in der Natur aufgetreten ist.  Sie hat einen eher länglichen Körper, sie ist sehr graziös. Ihr Fell ist doppelt, das bedeutet, dass Deckhaar und Unterwolle gleich lang sind. So ist ihr Fell sehr kurz und dabei weich, ja fast schon plüschig. Den Namen hat sie nicht ohne Grund: Die Farbe des Fells ist Blau mit einem silbrigen Schimmer. Auch der Nasenspiegel und die Fußballen sind blau. Die Augen verzaubern Herrchen und Frauchen in einem lebhaften Grün. Den charakteristischen Gesichtsausdruck bekommt die Russisch Blau durch das besonders ausgesprägte Schnurrhaarkissen. 

Russisch Blau sind unkompliziert in der Haltung

Ihr Fell ist kurz und muss kaum gepflegt werden. Viele Katzen schätzen jedoch das regelmäßige Kämmen als extra-Streicheleinheit. Die Russisch Blau ist gegenüber anderen Katzen sehr verträglich. Sie weiß sich durchzusetzen und ist souverän, ruhig und ausgeglichen. Auch wenn sie ein zurückhaltendes Wesen hat, sollte man sie nicht zu viel allein lassen. Sie hat immer gerne Herrchen oder Frauchen um sich. 


Weitere Katzen-Steckbriefe

Perserkatze

Seidiges Fell, mystische Augen, eine Stupsnase zum Verlieben und ein freundliches und genügsames Wesen, das jeden in den Bann zieht – dies lässt bereits erahnen, warum diese Rasse heute zu den populärsten der Welt gehört. Doch bei all dem Wissen, das wir heute zu den Tieren und ihrer Haltung haben, kennen die Lösung des einen oder anderen ungelüfteten Geheimnisses wohl nur die Tiere selbst.

Mehr zu Perserkatzen

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen zählen zu den größten Hauskatzenarten der Welt. Die Größe und der Name können aber täuschen. Die Tiere sind alles andere als erbarmungslose Jäger; vielmehr spiegelt sich in ihrer imposanten Erscheinung auch das große Herz der Tiere wieder, das sie zu beliebten Familienkatzen macht. Zu danken ist dafür Mutter Natur, denn sie hat vermutlich den größten Einfluss auf die Entstehung dieser Rasse ausgeübt.

 

Mehr zu Norwegischen Waldkatzen

 

Britisch Kurzhaar

Kurzes, elegantes Fell und ein aussagekräftiger Blick der dunkelorangefarbenen Augen – auch wenn sie es durchaus sein könnte, ist die Britisch Kurzhaarkatze alles andere als arrogant. Mit ihrem gemütlichen und freundlichen Wesen ist sie der ideale Kuschelpartner für verregnete Tage auf der Couch. Diese sollte sie ja auch zur Genüge aus ihrer ursprünglichen Heimat kennen.

 

Mehr zur Britisch Kurzhaar