Marktsuche

Buntbarsche

Buntbarsche – Die Cichliden im Aquarium

Buntbarsche gehören zu den attraktivsten und artenreichsten Fischfamilien. In den folgenden Beiträgen stellen wir Ihnen einige der beliebtesten Buntbarsch-Arten vor, die Sie als Zierfische im Aquarium halten können.

Lernen Sie die Vorlieben, das Fortpflanzungsverhalten und die richtige Fischpflege der Buntbarsche kennen. Lesen Sie mehr zu Afrikanischen Cichliden, dem Schmetterlingsbuntbarsch und über die markanten Skalare, lassen Sie sich vom Diskusfisch verzaubern und entdecken Sie Schneckenbuntbarsche für Ihr Aquarium. Die Welt der Buntbarsche ist vielfältig!

Buntbarsch-Arten

Schneckenbuntbarsch

Die Schneckenbuntbarsche sind als Mini-Barsche sowohl für kleine als auch für große Aquarien geeignet. Sie benötigen leere Schneckenhäuser, die ihnen als Schutz dienen.

Mehr zum Schneckenbuntbarsch

Diskusfisch

Der Diskusfisch zählt zu den beliebtesten Aquarienfischen überhaupt: Er wird auch "König der Aquaristik" genannt. Bei der Haltung sollten Sie einiges beachten.

Mehr zum Diskusfisch

Afrikanische Cichliden

Afrikanische Cichliden wie die Malawisee- und Tanganjikasee-Cichliden sind farbenfrohe und robuste Buntbarsche für größere Aquarien. Auch eine starke Wasserbewegung wissen die Fische zu schätzen.

Mehr zu den Afrikanischen Cichliden

Schmetterlingsbuntbarsch

Der Schmetterlingsbuntbarsch ist ein sehr beliebter Zwergbuntbarsch. Allerdings ist er sehr anspruchsvoll in der Haltung, sodass Sie sich vorher ausführlich über diese Fischart informieren sollten.

Mehr zum Schmetterlingsbuntbarsch

Skalar

Skalare bestechen durch ihr beeindruckendes Erscheinungsbild. Allerdings sollte man bei der Haltung einiges beachten: So benötigen die Fische viel Platz und zeigen Revierverhalten.

Mehr zum Skalar

Buntbarsche: endemische Fischarten

Die Verteilung der Arten auf unserem Planeten ist höchst unterschiedlich. Es gibt sogenannte Kosmopoliten wie z. B. den bekannten und wenig beliebten Fischparasiten Ichthyphtirius, der weltweit vorkommt, aber auch Arten wie die verschiedenen Buntbarsche, die nur in einem kleinen Verbreitungsgebiet leben - beispielsweise die verschiedenen Malawisee-Cichliden. Diese sogenannten endemisch vorkommenden Arten haben sich nicht weiter verbreitet und z. T. stark an ihren Lebensraum angepasst.

Warum sich einzelne Arten im Tier- und Pflanzenreich nicht weiter ausdehnen wie bei den einzelnen Cichliden, kann verschiedene Ursachen haben:

  • starke Anpassung an bestimmte Biotope
  • lokale Hindernisse wie Flüsse, Gebirgszüge etc.
  • klimatische Grenzen

Wie leben Buntbarsche heute?

Ein gutes Beispiel für endemische Fischarten sind viele Cichlidenarten (Buntbarsche) aus den großen Grabenseen Ostafrikas (Viktoria-, Malawi- und Tanganjikasee). Seit mehreren 1000 Jahren haben sich in diesen gewaltigen Seen verschiedene Buntbarsch-Arten entwickelt, die nur hier vorkommen. Für Biologen sind diese Cichliden Paradebeispiele der Evolution und damit lebende Studienobjekte, wie sich Arten entwickeln können. Zum Teil reichen schon ausgedehnte Sandzonen durch Zufluss eines Flusses, um Lebensräume komplett voneinander zu trennen, sodass sich Arten aufspalten können.

In die Schlagzeilen gekommen sind endemisch vorkommende Fischarten durch die gewaltige Umweltkatastrophe, die sich nach Eingriff des Menschen im Viktoriasee ereignet hat. Es wurden für eine effektivere Fischerei große und räuberisch lebende Nilbarsche (Lates niloticus), die dort nicht natürlich vorkommen, ausgesetzt. Ohne natürliche Feinde haben diese Fische sich rasant vermehrt und die kleineren, häufig endemisch vorkommenden Cichliden-Arten reduziert oder sogar gänzlich zum Aussterben gebracht.

Dank engagierter Aquarianer: Schutz seltener Buntbarsch-Arten

Aber nicht nur für die Artenvielfalt des Sees war und ist der Nilbarsch – oder Viktoriabarsch, wie er in der Kühltheke der Supermärkte genannt wird – eine Katastrophe. Der Holzbedarf zur Weiterverarbeitung der großen Tiere ist viel höher als bei den kleineren, bisher befischten Arten, sodass ganze Landstriche ihr Aussehen verändert haben. Viele der Cichlidenarten des Viktoriasees existieren nur noch bei verantwortungsvollen Aquarianern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Buntbarsch-Arten wenigstens im Aquarium als Zierfische zu erhalten. Diese engagierten Schritte zum Erhalt der Artenvielfalt sind unbezahlbar und verdienen den Dank aller.

 

Lernen auch Sie jetzt mehr über die spannende Fischfamilie der Buntbarsche und wenden Sie sich bei weiteren Fragen gern an den ZOO & Co. Fachhändler in Ihrer Nähe – wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Mehr aus unserem Aquaristik-Ratgeber:

Karpfenfische

Wer unter Karpfenfischen (Cyprinidae) nur den Karpfen als Speisefisch, Goldfische oder die beliebten Koi-Karpfen als Zierfische vermutet, der unterschätzt die Artenvielfalt der beeindruckenden Großfamilie. Erfahren Sie bei ZOO & Co. jetzt mehr über die verschiedenen Karpfenfische!

Mehr zu Karpfenfischen

Grundelartige

Mit einem weltweiten Spektrum von etwa 2.500 Arten zählt die Ordnung der Grundelartigen (Gobiiformes) zu der Gruppe der Barschverwandten. Wie der Name der Zwerggrundel beispielhaft andeutet, handelt es sich bei den Grundelartigen überwiegend um kleine Fische. Allerdings gibt es auch Ausnahmen wie die Marmorgrundel.

 

Mehr zu Grundelartigen

 

Labyrinthfische

Ob Siamesischer Kampffisch, Zwergfadenfisch oder Blauer Fadenfisch – alle haben eins gemeinsam: Mit ihrem „Labyrinth“ genannten Organ können sie Luftsauerstoff atmen und sind daher nicht ausschließlich auf ihre Kiemen angewiesen. Erfahren Sie mehr über die beliebten Labyrinthfische.

 

Mehr zu Labyrinthfischen