Marktsuche Anfahrt

Die Schleiereule

Viele Mythen ranken sich um Eulen, auch beim Aberglauben darf sie nicht fehlen: die Eule. In Europa recht verbreitet ist die Schleiereule (tyto alba).

Dieses anmutige Tier verdankt seinem Namen dem weißen Gesichtsschleier, der ihr Gesicht wunderschön umgibt. Sie hat insgesamt ein sehr helles Gefieder. Weitere Erkennungszeichen sind ihre langen Beine und die kleinen, schwarzen Augen. Im Gegensatz zu vielen anderen Eulenarten hat sie keine Federohren. Die Schleiereule wird bis zu 35 cm groß und kann eine Flügelspannweite von etwa 85 cm erreichen. Etwa 350 g wiegt eine ausgewachsene Schleiereule, die Weibchen werden schwerer als die Männchen.

Die Schleiereule: (Fast) überall auf der Welt zuhause

Der Eulenvogel bewohnt fast alle Gebiete der Erde. Man findet sie sowohl in tropischen und subtropischen Zonen Afrikas wie auch in Asien, Australien, Süd- und Nordamerika. In Mitteleuropa ist sie ein Kulturfolger. Sie bevorzugt als Lebensraum offene Agrarlandschaften mir angrenzenden dörflichen Siedlungen. Scheunen und Kirchtürme sind bevorzugte Brutplätze., auch Baumhöhlen werden manchmal genutzt. Ihre Ruhezeit am Tag verbringen sie auch am liebsten an einem abgedunkelten, ruhigen Ort wie in Scheunen, Ruinen oder Felsspalten. Dann sitzt sie reglos und dösend auf einem Ast oder Balken, gerne lehnt sie sich auch an. Schleiereulen verbleiben lange Zeit an einem Ort, auch im Winter.

Mäuse als Hauptnahrungsmittel

Schleiereulen sind nachtaktiv. Nachts machen sie dann Jagd auf kleine Tiere wie Mäuse, Wühlmäuse, selten auch Frösche oder kleine Vögel. Sie orten ihre Beute optisch und akustisch. Sie ist ein lautloser Jäger und gleitet dabei oft nur einige Meter über dem Boden. Entdeckt sie ein Beutetier, lässt sich aus dem Flug herunterfallen und greift mit den Krallen an ihren Zehen die Beute. 
Als EInzelgänger bebegen sich Schleiereulen nur meist nur in der Paarungs- und Butzeit in die Nähe von Artgenossen. Dennoch ist ihr Revierverhalten nicht sehr ausgeprägt. Häufig kann man mehrere Brutpaare in relativer Nähe finden.


Mehr aus unserem Wildvogel-Ratgeber:

Goldig - die Goldammer

Die Goldammer (Emberiza citrinella) gehört zur familie der Ammern. In europa ist sie die häufigste Ammer. An den Rändern von Dörfern kann man bisweilen größere Gruppen antreffen. Während der Brutzeit lebt sie allerdings territorial.

Mehr zum Goldammer erfahren

Halsbandsittiche im Freiland

„Warum ist es am Rhein so schön?“ Dieser Frage hat sich schon so manches Volkslied angenommen. Inzwischen wissen auch Papageien die Rheinlandschaft zu schätzen: Freilebende Halsbandsittiche zum Beispiel fühlen sich an den Ufern von Vater Rhein wohl und heimisch...

Mehr zum Halsbandsittich erfahren