Marktsuche Anfahrt

Unsere Themen im Aquaristik-Ratgeber

Karpfenfische

Karpfenfische: Große Artenvielfalt

Wer unter Karpfenfischen (Cyprinidae) nur den Karpfen als Speisefisch, Goldfische oder die beliebten Koi-Karpfen als Zierfische vermutet, der unterschätzt die Artenvielfalt der beeindruckenden Großfamilie. Erfahren Sie bei ZOO & Co. jetzt mehr über die verschiedenen Karpfenfische!

Die Artenvielfalt der Karpfenfische umfasst circa 3.000 Arten. Sämtliche Arten leben ausschließlich im Süßwasser. Darunter befinden sich neben den populären Vertretern auch die Honigbarbe, der Keilfleckbärbling und der Leopardbärbling. Damit bilden die Karpfenfische oder auch Cyprinidae die größte Familie der Knochenfische und der Wirbeltiere. Genau so vielfältig wie ihr Artenspektrum sind auch die artspezifischen Anforderungen an Sie als Aquarianer. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Karpfenfische sowie die ideale Bepflanzung und Wassertemperatur Ihres Aquariums sowie mit welchem Futter Sie diese Aquarienbewohner artgerecht ernähren.

Karpfenfisch-Arten

Guppys

Guppys sind besonders beliebte Aquarienfische. Sie sind attraktiv und recht anspruchslos.

Mehr zum Guppy

Rüsselbarben

Rüsselbarben sind gute Algenfresser und zumeist friedliche Aquarienbewohner. Sie eignen sich für mittelgroße Aquarien.

Mehr zum Rüsselbarben

Zebrabärblinge

Zebrabärblinge sind lebhafte Fische, die im Schwarm leben. Sie eignen sich für Aquarien ab 60 cm Länge.

Mehr zu Zebrabärblinge

Platys

Platys sind gute Einsteigerfische: Sie können mit zahlreichen anderen Arten vergesellschaftet werden und sind relativ anspruchslos.

Mehr zu Platys

Robuster Karpfenfisch: Der Goldfisch

Der bekannteste Karpfenfisch ist der Goldfisch. Er zählt neben dem Graskarpfen, dem Grünen Fransenlipper und dem Kardinalfisch zur Ordnung der Karpfenartigen. Von der asiatischen Silberkausche abstammend gelangte der Goldfisch im 17. Jahrhundert als erster Zierfisch nach Europa. Aquarianer schätzen insbesondere die Robustheit der goldfarbenen Karpfenfische, die eine sehr weite Temperaturspanne von 10-20° vertragen und nahezu jedes Futter akzeptieren. Entgegen vieler Klischees bevorzugen die bis zu 35 cm langen Goldfische jedoch Aquarien mit einer Kantenlänge von mindestens 100 cm gegenüber einengenden Goldfischgläsern. Für die bedürfnisgerechte Haltung empfehlen wir, Sand als Bodengrund zu verwenden. So können die Fische wie in der Natur ihre Nahrung durch das Gründeln suchen. Ihr Goldfischaquarium sollte zudem eine robuste Bepflanzung und somit Rückzugsmöglichkeiten für Ihre Goldfische aufweisen.

Guppys: Die beliebtesten Aquarienbewohner unter den Karpfenfischen

Auch der Guppy gehört zu den Karpfenfischen und präferiert dicht bepflanzte Aquarien. Vor allem Schwimmpflanzen begeistern den bunt geschuppten Karpfenfisch. Der vermehrungsfreudige Zahnkarpfen zählt zu den Schwarmfischen und lebt bevorzugt in Gruppen mit überwiegendem Weibchenanteil. Dies liegt in dem mitunter aggressiven Verhalten der männlichen Guppys bei der Konkurrenzverdrängung und der Nahrungssuche begründet. Über hochwertiges und vitaminreiches Trocken- und Lebendfutter freuen sich nicht nur Ihre farbenfrohen Karpfenfische, denn die abwechslungsreiche Fütterung Ihrer Aquarienbewohner lässt deren Schuppenkleid noch prächtiger leuchten. Die artgerechte Haltung Ihrer bunten Schwarmfische erfordert eine Aquarientemperatur von 22–24° und beinhaltet regelmäßige Wasserwechsel. So können Guppys, die sich auch für unerfahrene Aquarianer eignen, ein Alter von bis zu vier Jahren erreichen.

Barben & Bärblinge – Karpfenfische mit vielseitigen Ansprüchen

Zu den Karpfenfischen aus der Ordnung der Karpfenartigen zählen überdies Barben und Bärblinge. Diese sind größtenteils auch für unerfahrene Aquarienfreunde geeignet. Einer großen Beliebtheit unter den Aquarianern erfreuen sich der Glühlichtbärbling und der Leuchtaugenbärbling. Gleiches gilt für den Zebrabärbling, der wie der Guppy zu den schwimmfreudigen Schwarmfischen unter den Karpfenfischen zählt. Im Kontrast dazu bevorzugt der Goldbraune Algenfresser die Haltung in Kleingruppen. Genau wie die Rüsselbarbe unterstützt Sie dieser Karpfenfisch bedingt durch seine Vorliebe für Algen bei der Reinhaltung Ihres Aquarienbeckens. Unter den Barben befinden sich aber auch Fische, die sich von Lebendfutter und Frostfutter ernähren, wie beispielsweise die Haibarbe. Aquarianer die Barben und Bärblinge zusammen in einem Aquarium halten möchten, sollten den Bodengrund mit Wasserpflanzen und Moorkienwurzeln bestücken und das obere Drittel pflanzenfrei halten. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall die Beschaffung eines ausreichend langen, relativ hohen Aquariums, damit sich die verschiedenartigen Karpfenfische mit ihren individuellen Ansprüchen weitgehend meiden können.


Mehr aus unserem Aquaristik-Ratgeber:

Welse

Mehr als ein Scheibenputzer: Welse sind sehr beliebte Aquarienfische. Sie ernähren sich von Algen und können gut mit anderen Fischen zusammenleben. Welche Welsartige für ein Aquarium in Frage kommen, wie man sie vergesellschaftet und artgerecht hält und füttert, erfahren Sie hier in unserem Aquaristik-Ratgeber.

Mehr zu Welsen

Grundelartige

Mit einem weltweiten Spektrum von etwa 2.500 Arten zählt die Ordnung der Grundelartigen (Gobiiformes) zu der Gruppe der Barschverwandten. Wie der Name der Zwerggrundel beispielhaft andeutet, handelt es sich bei den Grundelartigen überwiegend um kleine Fische. Allerdings gibt es auch Ausnahmen wie die Marmorgrundel.


Mehr zu Grundelartigen

Labyrinthfische

Ob Siamesischer Kampffisch, Zwergfadenfisch oder Blauer Fadenfisch – alle haben eins gemeinsam: Mit ihrem „Labyrinth“ genannten Organ können sie Luftsauerstoff atmen und sind daher nicht ausschließlich auf ihre Kiemen angewiesen. Erfahren Sie mehr über die beliebten Labyrinthfische.

 

Mehr zu Labyrinthfischen