Marktsuche Anfahrt

Die Ragdoll: Schmusetiger auf vier Pfoten

Sie sieht nicht nur außergewöhnlich hübsch aus, sondern hat auch noch ein besonders angenehmes Wesen: die blauäugige Ragdoll. Sanft ist sie, gutmütig, aber dabei nie langweilig. Ständig neugierig und an allem interessiert, was um sie herum geschieht, will sie ein richtiges Mitglied ihrer Familie sein, an deren Leben teilhaben und liebt Gesellschaft.

Die Ragdoll wird deshalb auch schon einmal als "Hund in Katzengestalt" bezeichnet: Sie möchte ihren Menschen überallhin begleiten und ist sehr anhänglich und verschmust. Deshalb darf diese Katze auch nicht den ganzen Tag allein gelassen werden. Für berufstätige Frauchen oder Herrchen empfiehlt es sich deshalb, ihrem vierpfotigen Liebling immer einen Gefährten zur Seite zu geben, damit tagsüber ausreichend Abwechslung und Kontakte möglich sind.

Ragdolls sind sehr soziale Katzen und erfahrungsgemäß nicht nur mit Artgenossen, sondern auch mit katzengewohnten Hunden problemlos gemeinsam zu halten. Wegen ihres ausgeglichenen und gutmütigen Charakters eignet sich die Ragdoll deshalb hervorragend als Wohnungskatze. Sie nimmt aber auch gerne einen katzensicheren Balkon oder ein Freigehege an. Da Ragdolls sehr vertrauensselig sind, sollten sie jedoch zu ihrem eigenen Schutz keinen unbeaufsichtigten Freigang haben.

Die Ragdoll ist eine sogenannte Semi- oder Halblanghaarkatze und stammt aus Kalifornien, wo sie Anfang der 60er-Jahre erstmals gezüchtet wurde. Züchter aus Großbritannien importierten sie Anfang der 1980er-Jahre nach Europa, und schon 1983 kamen die ersten Zuchtkatzen nach Deutschland. Ihren Namen hat sie von einer besonderen Verhaltensweise der neugeborenen Kätzchen: Diese lassen sich schlaff durchhängen, wenn man sie hochnimmt. Daher gab Ann Baker, die erste Züchterin, der Katzenrasse den Namen „Ragdoll“, was „Lumpenpuppe“ oder „Stoffpuppe" bedeutet, also Puppen bezeichnet, die ausschließlich aus Stoffresten bestehen und daher sehr weich und anschmiegsam sind.


Die Ragdoll ist eine blauäugige, mittelgroße sogenannte Masken- oder Pointkatze mit muskulösem Körperbau und kräftiger Knochenstruktur. Ihre Fellfarbe reicht je nach Farbschlag von ganz Weiß über Weiß mit beigem Gesichtchen bis hin zu beige-silbrigem Fell mit ganz dunklem Gesicht – auf jeden Fall immer eine schnurrende Schönheit!


Weitere Katzen-Steckbriefe

Perserkatze

Seidiges Fell, mystische Augen, eine Stupsnase zum Verlieben und ein freundliches und genügsames Wesen, das jeden in den Bann zieht – dies lässt bereits erahnen, warum diese Rasse heute zu den populärsten der Welt gehört. Doch bei all dem Wissen, das wir heute zu den Tieren und ihrer Haltung haben, kennen die Lösung des einen oder anderen ungelüfteten Geheimnisses wohl nur die Tiere selbst.

Mehr zu Perserkatzen

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen zählen zu den größten Hauskatzenarten der Welt. Die Größe und der Name können aber täuschen. Die Tiere sind alles andere als erbarmungslose Jäger; vielmehr spiegelt sich in ihrer imposanten Erscheinung auch das große Herz der Tiere wieder, das sie zu beliebten Familienkatzen macht. Zu danken ist dafür Mutter Natur, denn sie hat vermutlich den größten Einfluss auf die Entstehung dieser Rasse ausgeübt.

 

Mehr zu Norwegischen Waldkatzen

 

Maine Coon

„Everything’s bigger in Texas!“. Dieser Spruch mag zutreffen, aber nicht allein auf den größten Bundesstaat im Süden der USA. So bringt auch der kleine Bundesstaat Maine an der nördlichen Ostküste der USA eine Katzenrasse hervor, die nur von wenigen an Größe übertroffen wird: Die Maine Coon. Doch Größe ist nicht das einzige, was diese Katze interessant macht. Viele Sagen und Mythen umranken die Entstehungsgeschichte dieser einzigartigen Rasse.

 

Mehr zur Maine Coon