Marktsuche Anfahrt <

Unsere Themen im Aquaristik-Ratgeber

Schlafen Fische?

Nachts im Aquarium: Spannende Schauspiele

Manche Aquarienbewohner verschwinden plötzlich, andere verlassen ihre Verstecke und einige wickeln sich scheinbar in ein neues Gewand: Nachts gehen im Aquarium geheimnisvolle Dinge vor sich. Denn auch Fische benötigen Schlaf, die meisten nachts, einige Arten allerdings auch am Tag. Dabei können Aquarianer ein spannendes Schauspiel erleben.

Jens Hellinger, Experte für Neurobiologie am Zoologischen Institut der Universität Bonn, sagt zum Schlafverhalten von Fischen: „Ob Fische so tief schlafen wie wir Menschen, kann man nicht gesichert sagen, da der Schlaf bis jetzt nur bei Säugetieren gut untersucht ist. Doch Fische zeigen einige für den Beobachter höchst interessante Verhaltensweisen, nach denen sich auch bei ihnen von Schlaf sprechen lässt.“ Das jeweilige Ruheverhalten trägt dabei insbesondere zur Regeneration der Aquarienbewohner bei. Zudem hat es teilweise eine schützende Funktion, da die Fische andernfalls während der Ruhephasen eine leichte Beute für Angreifer wären.

Geschlossene Augenlider? Woran Sie die Ruhepause Ihrer Fische erkennen

Fische besitzen keine Augenlider und können ihre Augen entsprechend nicht beim Schlafen schließen. Daher erkennen Aquarianer das Schlafen nicht wie beim Menschen an den geschlossenen Augen. Nachfolgende Anzeichen, die darauf schließen lassen, wann sich die Fische im Aquarium eine Pause genehmigen, können Aquarienfreunde hingegen beobachten:

  • Die Fische zeigen kaum bis gar keine Reaktionen auf Störungen wie Geräusche, Licht oder Berührungen. Dies spricht dafür, dass Fische einen tiefen Schlaf haben, vergleichbar mit dem von Säugetieren.
  • Häufig können Aquarianer eine spezifische Schwimmhaltung für mehrere Stunden beobachten. So nehmen viele Schwarmfische wie beispielsweise viele Salmlerarten während des Schlafens eine schräge Körperhaltung dicht über dem Boden des Aquariums ein.
  • Manche Lippfischarten wie der Putzerlippfisch graben sich zum Schlafen sogar im Bodengrund des Aquariums ein. Andere Fische ziehen sich in Verstecke wie Höhlen oder Wasserpflanzen zurück, um sich auszuruhen.
  • Besonders spektakulär: Zahlreiche Fischarten verändern beim Schlafen ihr Zeichnungsmuster oder ihre Farbgebung, zumeist hin zu gedeckteren Farbtönen. Als Beispiel hierfür dient der Hawaii Doktorfisch. Bei diesem Aquarienbewohner wechselt die Farbe von gelb nach bräunlich.
  • Sehr spannend ist auch das Schlafverhalten der Papageifische: Diese ziehen sich nachts in Höhlen zurück und umgeben sich dabei mit einer Art Schlafsack. Denn Papageifische umhüllen ihren Körper mit einem Schleim, der alle Geruchsstoffe absorbiert. So schützen sich die Papageifische vor Angreifern.

Manche Tiere schlafen am Tag, andere nachts

Schon gewusst? Fische können danach unterschieden werden, ob sie tagsüber oder nachts aktiv sind. Die Schlafenszeit unterscheidet sich bei Fischen allerdings nicht nur bei tag- und nachtaktiven Lebewesen. Sie hängt zudem vom Alter der Fische ab. „Jungtiere haben meist andere Aktivitäts- und Schlafzyklen als erwachsene Tiere“, weiß Jens Hellinger. Auf diese Weise kommen sich Alt- und Jungtiere, zum Beispiel während der Suche nach Futter, nicht in die Quere. Dadurch bleibt es im Aquarium harmonisch.

Erfahren Sie mehr zur Anatomie von Fischen:

Wahrnehmung von Fischen

Wie orientieren sich Fische eigentlich im Wasser, selbst wenn es trüb ist? Erfahren Sie hier mehr über die beeindruckende Sinneswahrnehmung Ihrer Aquarienfische.

Mehr zur Wahrnehmung von Fischen

Kommunikation von Fischen

Geruchs- und Geschmackssinn sind bei Fischen sehr ausgeprägt. So kommunizieren sie auch über Gerüche – und können sogar ihre Verwandten am Geruch erkennen.

So kommunizieren Fische

Haben Fische Ohren?

Oft wird angenommen, Fische seien taub. Dies stimmt jedoch nicht. Worauf Sie achten sollten, um Ihre Zierfische nicht mit zu lauten Geräuschen zu stören, erfahren Sie hier.

Können Fisch hören?

Balz bei Aquarienfischen

Aquarienfische zeigen sehr unterschiedliches Balzverhalten. Erfahren Sie hier, welche Fischarten besonders interessante Paarungsrituale pflegen.

Mehr zum Balzverhalten

Schwarmfische im Aquarium

Etwa die Hälfte aller Fischarten lebt im Schwarm. Das Schwarmverhalten bietet den Fischen dabei zahlreiche Vorteile.

Mehr über Schwarmfische

Trichodina – Parasit im Aquarium

Trichodina ist ein weit verbreiteter einzelliger Parasit. Ist das Immunsystem eines Fisches angeschlagen, kann dies zu einem massiven Befall führen.

Mehr über Trichodina


Entdecken Sie weitere Tipps aus unserer Rubrik Fisch- & Aquariumpflege

Algen im Aquarium: Wachstum gezielt vorbeugen

Algen sind grundsätzlich wichtig für das biologische System im Aquarium. Doch übermäßiges Algenwachstum schadet. Wie man dieses verhindert, erfahren Sie hier.

So beugen Sie der Algenbildung vor

Aquarium im Urlaub

Als Aquarianer können Sie unbesorgt in den Urlaub fahren, sofern Sie einige Maßnahmen beherzigen. Wir haben die Urlaubsvorbereitungen für Sie zusammengefasst.

Was Aquariumbesitzer vor dem Urlaub tun müssen

Zum Eintauchen: Mehr aus dem Aquaristik-Ratgeber von Zoo & Co.

So finden Sie das richtige Fischfutter für Ihre Fische

Vom Allesfresser bis zum Nahrungsspezialisten – jeder Aquarienfisch benötigt für seine erfolgreiche Pflege ein hochwertiges und nahrhaftes Fischfutter. Welche Futterarten es gibt und welche Vorteile sie jeweils haben, erfahren Sie hier. 

Mehr über Fischfutter erfahren

Fischpflege: Tipps & Tricks für ein langes Fischleben

Die Fischgesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht, das von den Faktoren Fisch, Umwelt und Erreger beeinflusst wird und unmittelbar mit der Fischpflege verknüpft ist. Aber worauf kommt es bei der Fischpflege unter Berücksichtigung der Fisch-Anatomie an? Erfahren Sie bei ZOO & Co. jetzt mehr über die Gesundheit Ihrer Aquarienbewohner und die Umgehung von Fischkrankheiten.

Mehr zur Fischpflege